Parallel zum Oberligaspiel der Herren haben am morgigen Sonntag um 15 Uhr in der Michelfelder Sporthalle die Gnadentaler Verbandsliga-Damen den NSU Neckarsulm zu gast. Auch das TTC-Damen-Team steht trotz einer guten Vorrunde auf einem Abstiegsplatz. Zwei ganz bittere 6:8 -Niederlagen gegen direkt Abstiegskonkurrenten brachten sie in dieses brenzlige Situation. Am Sonntag soll nun der Befreiungsschlag gegen das Zweitliga-Reserveteam aus Neckarsulm kommen. Die Liga ist seh ausgeglichen, sodass nahezu jeder jeden schlagen kann. Neckarsulm steht zwar derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz, ist jedoch schwer einzuschätzen. Man kann kaum vorhersagen, mit wieviel hochklassigen Spielerinnen sie anreisen werden. Mannschaftführerin Nicole wagner kann ihr bestes Team aufbieten.

Die TTC-Aufstellung: Nicole Wagner,Gabriele Mazzarella-Stan, Anna-Lena Schmidt, Tanja Mack, Tanja Waibel

Am Sonntag um 15 Uhr erwarten die Gnadentaler Tischtennis-Oberligisten den Tabellennachbarn TTV Ettlingen. Die TTCler sind in der Rückrunde noch ungeschlagen und können auf ein überraschendes Unentschieden beim Tabellenzweiten Birkmannsweiler zurückblicken, liegt aber derzeit auf dem Abstiegsrang 9. Der Gast aus Karlsruhe hat einen Zähler Vorsprung, ist aber mit drei Niederlagen in die Rückrunde gestartet, u.a. mit einer klaren Niederlage in Birkmannsweiler. Die aktuelle Tendenz spricht also für den TTC. Andererseits hat in den bisherigen Vergleichen immer Ettlingen deutlich gewonnen. Dies liegt auch daran, dass die Ettlinger Spitzenspieler Daniel Weißkopf und Vaclav Frydrych nicht unbedingt zu den Lieblingsgegnern der Gnadentaler Spitzenkräfte Valeriy Rakov und Daniel Horlacher zählen. Nach QTTR-Punkten sind die vorderen Paarkreuze relativ ausgeglichen. In den weiteren Paarkreuzen haben die Gäste deutlich höhere QTTR-Werte vorzuweisen. Hier gilt es nun, seitens der Gnadentaler die gute Form und die hohe Motivation an den Tischen abzurufen. Bei einem Sieg kann das TTC-Sextett sich etwas von den Abstiegrängen absetzen. Bei einer Niederlage steckt man gleich wieder tief im Abstiegssumpf. Bei den Doppelpaarungen hat der TTC in dieser Saison eine erfreuliche Bilanz. Die drei TTC-Duos harmonieren jedenfalls von Spiel zu Spiel besser.

Die TTC-Aufstellung: Valeriy Rakov, Daniel Horlacher, Lukas Kramer, Florian Saljani, Uwe Zeisberger, Lukas Petermann.

Am Montag gewannen unser Mädchen 1 gegen SV Gründelhardt. Dies war ihr erster Sieg mit 10:0. Im vorderen Paarkreuz hatten die Schwestern Carina und Alena Mack nicht viel Schwierigkeiten ihre Spiele zu gewinnen. Etwas schwerer war es hinten gegen die Nr. 3 von SV Gründelhardt. Nicht nur Annika Mehr sondern auch Sarah Gabor hatten hier ihre Spiele in 5´te Satz mit 11:9 nur knapp gewonnen.

maedchen 1

Auf dem Bild von Links: Carina Mack, Annika Mehl, Coach und Mannschaftsführer Gabriel Gabor, Sarah Gabor und Alena Mack

Nicht nur das warme vorfrühlingshafte Wetter lockt die Wanderfreunde des TTC zum Hundsstall, auch die Neugierde. Wo ist Hundsstall? Die Lösung: Von Westheim auf der Höhe aus sieht man ihn beim Start der Tour. Bald erklimmt die Gruppe den Hügel mit dem eigenartigen Flurnamen. Allein woher der Name stammt bleibt ein Rätsel. Auf dem Naturpfad dorthin erwecken überraschend viele uralte Grenzsteine großes Interesse. Oben auf dem Buchhorn angekommen, öffnet sich ein herrlicher Blick ins Kochertal und in den Rosengarten. Die Bilz, der bekannte Bergsporn und Michelbacher Hausberg, lädt zur Rast ein und zur Gelegenheit in die weite Ebene Hohenlohes zu blicken. Nach 12 km anstrengendem Auf und Ab genießt die Wandergruppe um Ernst Wolf den Ausklang in Uttenhofen. ergi.49gradbb hp ht h

Das Oberliga-Team des TTC Gnadental erkämpfte sich am Samstag Abend ein überraschendes Unentschieden beim letztjährigen Meister und Tabellenzweiten VfR Birkmannsweiler.

Die Mannschaft erwischte wie so oft in den letzten Spielen einen guten Start in den Anfangsdoppeln. Valeriy Rakov und Daniel Horlacher gewannen in 3 Sätzen gegen die tschechisch-bulgarische Kombination Roman Zavoral und Georgy Teliysky, während sich Lukas Kramer und Uwe Zeisberger dem gegnerischen Einserdoppel Peng Gao und Thorsten Schiek geschlagen geben mussten. Das Dreierdoppel konnten die Gnadentaler Lukas Petermann und Florian Saljani gegen Nicolai Kutschera und Sahin Yildiz für sich entscheiden.

Valeriy Rakov musste sich dann in seinem ersten Einzel den harten beidseitigen Topspinschlägen des Tschechen Zavoral beugen. Daniel Horlacher konnte das Abwehrbollwerk des Chinesen Peng Gao, der jahrelang für den TTC auf Punktejagd gegangen war, nicht knacken. Lukas Kramer gelang anschließend ein wichtiger Sieg gegen den gegnerischen Routinier Schiek. Florian Saljani gewann den ersten Satz gegen Teliyski souverän, musste aber letztlich dann doch dem erfahrenen Bulgaren zum Sieg gratulieren. Als Uwe Zeisberger drei Matchbälle im vierten Satz gegen Yildiz nicht nutzen konnte und Lukas Petermann in drei Sätzen gegen Kutschera das Nachsehen hatte ging es mit einem 3:6-Rückstand in die zweite Runde.

Valeriy Rakov gelang dann gegen Peng Gao die Sensation des Abends, als er den bis dato besten Spieler des vorderen Paarkreuzes mit seinen harten Vorhand-Topspins in die Knie zwingen konnte und somit für neue Hoffnung im TTC-Lager sorgte. Eine kuriose Szene ereignete sich gleichzeitig am Nachbartisch, als Zavoral gegen Daniel Horlacher beim Stand von 5:5 im Entscheidungssatz sein angebrochenes Holz zerbrach um mit seinem Ersatzschläger weiterzuspielen. Heftige Proteste der TTC-Spieler, die diese Szene mitbekamen, folgten, da ein Spieler bei bewusstem Zerstören seines Schlägers mit diesem weiterspielen muss. Der Tscheche musste also notgedrungen ohne Griff und nur noch mit seinem Schlägerblatt in der Hand zu Ende spielen und ihm gelang daraufhin kein Punktgewinn mehr. Nach dem souveränen Sieg von Lukas Kramer gegen Teliysky konnte der TTC zum 6:6 ausgleichen. Es folgten Niederlagen von Florian Saljani gegen Schiek und von Uwe Zeisberger gegen Kutschera. Lukas Petermann bewies dann im letzten Einzel Nerven wie Drahtseile als er in seinem Match gegen Yildiz vier Matchbälle seines Gegners abwehren konnte und mit seinem Sieg in der Verlängerung des fünften Satzes die Chance aufrechthielt, durch einen Sieg im Schlussdoppel doch noch einen Punkt beim hohen Favoriten zu ergattern.

Und Valeriy Rakov und Daniel Horlacher nutzten diese Chance im abschließenden Schlussdoppel gegen Peng Gao und Schiek durch einen Vier-Satz-Sieg.

Es war ein sehr gutes Wochenende für die Tischtennisabteilung. Angefangen mit den Siegen der Senioren 1 und 3 - sind die Senioren 1 nun fast uneinholbar auf dem Weg zum Meistertitel in der höchsten Seniorenliga.

Am Samstag morgen findet dann die erste Minimeisterschaft seit einigen Jahren statt. 14 Kinder kämpfen dabei um jeden Punkt - gezählt wird von einigen Aktiven TTC-Spielern. Vielen Dank für diesen kleinen Höhepunkt unserer Jugendarbeit - der Trend bei der Jugend geht eindeutig nach oben, was wir den vielen engagierten Helfern und Trainern zu verdanken haben, die sich seit 1-2 Jahren wieder vermehrt engagieren. Am Ende erhält jeder Teilnehmer eine Urkunde und ein T-Shirt von Intersport Schöll. Die 4 Erstplatzierten jeder Konkurrenz dürfen nun am Kreisentscheid am 17. März in Westheim teilnehmen.

Einziger Wehrmutstropfen am Wochenende bei den höheren Mannschaften ist die knappe 6:8 Niederlage der Damen 2 gegen Bietigheim-Bissingen. Die Damen stehen mit 9:9 Punkten in der Landesliga trotzdem hervorragend da und haben gute Chancen auch in Jahr 2 in der Landesliga den Klassenerhalt perfekt zu machen. Nachwuchsspielerin Damaris Eckstein hat mit 2 Einzelsiegen erneut gezeigt, dass sie in der Klasse angekommen ist und wird damit zu einer festen Größe in unseren überregionalen Damenmannschaften.

Der Knaller ist natürlich das 8:8 unserer 1. Herrenmannschaft gegen Birkmannsweiler. Ein absoluter Außenseitersieg sozusagen - Birkmannsweiler wurde im letzten Jahr noch Meister und hat seltsamerweise auf den Aufstieg verzichtet. Mit 9:13 Punkten ist bei den Herren alles möglich - der direkte Abstieg, die Relegation oder der sichere Klassenerhalt. Da in diesem Jahr Neckarbischofsheim weit abgeschlagen auf dem letzten Platz liegt braucht man vergleichsweise viele Punkte um die Klasse zu halten. Die Liga ist eng wie selten - in anderen Jahren waren wir mit 9 Punkten schon fast auf der sicheren Seite.

Auch die 2. Herrenmannschaft hat mit dem 9:1 Kantersieg gegen Neckarsulm einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt in der Landesliga gemacht. Mit 10:16 Punkten steht das Team auf Platz 6 und damit einen Platz vor Buchenbachs 1. Mannschaft und hat sich damit ein kleines Polster vor den Abstiegsrängen verschafft.

Die Herren 4 gewinnen übrigens auch 9:2 gegen Obersontheim - der Klassenerhalt ist auch hier nun in greifbarer Nähe. Nach dem Aufstieg im letzten Jahr ist unsere 4. Mannschaft die höchste 4. Mannschaft im Bezirk Hohenlohe und würde dies mit dem Klassenerhalt auch bleiben.

Vielen Dank an alle Mannschaftsführer - Trainer - Organisatoren für den erfolgreichen Start in die Rückrunde

Herren 1 - Oberliga

Aktuell finden keine Spiele statt

Ergebnisse vom Wochenende

Keine Spiele im eingestellten Zeitraum

Die nächsten Heimspiele

Keine Spiele im eingestellten Zeitraum