Das Boule-Sportabzeichen des Deutschen Petanque Verbands gibt es seit Mitte 2020. Es lädt mit je 3 Prüfungen im Legen und Schießen zum Mitmachen, zum Wettstreit, aber auch zur Verbesserung der technischen Fähigkeiten aller Boule-Begeisterten ein.

Das Boule-Sportabzeichen ist so angelegt, dass auch Hobbyspieler und Neulinge mit etwas Training das Abzeichen für Bronze (ab 45 Punkten) erreichen können. Silber wird ab 60 Punkten, Gold ab 75 Punkten erreicht.

Gleich im Gründungsjahr des Boule-Sportabzeichens haben 14 Boule-Begeisterte des TTC Gnadental die Prüfung erfolgreich absolviert. Gleich acht Prüflinge schlossen mit Gold ab. Vier mit Silber und zwei mit Bronze. Mit 88 Punkten erzielte Wilfried Schmitzl die höchste Punktzahl. Auch Darius Tayebi (86), Ernst Bareither (83) und Klaus Schmelzle (80) knackten die 80-Punkte-Marke. Mit Gold dekoriert wurden auch Arnold Hofmann, Artur Kirsch, Otto Heim und Agnes Milbich.

Im Durchschnitt erreichten die TTC-Boule-SportlerInnen bei der Abnahme des Boule-Sportabzeichens 73 Punkte. Damit liegen die Gnadentaler deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 67 Punkten.

BSA Michelfeld 2020 Gruppe 1

Die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft fand in Karlsruhe statt. 64 Tripletten (Dreier-Teams) traten an, um die DM-Teilnehmer aus Baden-Württemberg zu ermitteln. Artur Kirsch von der Boule-Gruppe des TTC Gnadental gelang dieses Kunststück erneut. Bereits 2019 spielte er mit Joachim Köhler (Backnang) und Heinrich Tewald (ebenfalls TTC Gnadental) eine erfolgreiche DM. Leider musste Tewald verletzungsbedingt passen. Jörg Rissmann (Backnang) erwies sich als ideale Ergänzung. Nach zwei Siegen traf Kirschs Equipe auf das Team des mehrfachen Landesmeisters Hilmar Lißner. Gegen die routinierte Formation aus Konstanz gelang ein souveräner 13:2-Erfolg. Mit einem weiteren Sieg war die Fahrkarte zu DM gelöst. Diese findet am 28.und 29. August in Grasellenbach im Odenwald statt. Teilnehmen werden die 64 besten Teams Deutschlands.

Den letzten Samstag vor dem Lockdown nutzte die Boule-Gruppe des TTC Gnadental zu einem Turnier. Um die Bahnen gab es genügend Freiflächen zum Einhalten der Abstandsregeln. Gespielt wurden 5 Runden. In jeder Runde wurden die Formationen neu gelost.

Im Rapid-Boule-Modus wurden in der ersten Runde zwei Aufnahmen gespielt. Jede weitere Runde eine Aufnahme mehr. Bei Gleichstand folgte eine zusätzliche Aufnahme. Für den Sieg gab es bei zwei Aufnahmen zwei Punkte, bei drei drei, bei vier vier, bei fünf fünf Punkte. So kam es nach fast jeder Runde zu neuen Konstellationen an der Tabellenspitze.

Boule Rapid Turnier 2

In der fünften und letzten Runde trafen die aktuell Punktbesten aufeinander. Ernst Bareither, der bis zur dritten Runde in Führung lag, hatte bislang 9 Punkte gesammelt. Er spielte mit Rainer Sobirey (10 Punkte) und Ursel Bertsch (11) gegen Klaus Schmelzle (9), Agi Milbich (12) und Darius (11). Keiner Formation gelang es sich abzusetzen. Alle spielten taktisch konzentriert, so dass bei Aufnahmeverlusten nicht zu viele Punkte an den Gegner gingen. Nach fünf Aufnahmen lag das Team von Agi mit 5:3 in Führung. Fast hätte der Vorsprung nicht gereicht. Denn Ursels Equipe konnte die Schlussaufnahme für sich entscheiden, allerdings nur einen Punkt aufholen. Mit einem Sieg, hätte Ursel das Turnier gewonnen. So stand Agi ganz oben auf dem Treppchen. Darius wurde zweiter. Klaus Dritter.

Boule Rapid Turnier 3

Boule Rapid Turnier 1

Einladung BSA 2020 2

Die Formation des TTC Gnadental siegte im Finale beim „Cup für zwei“, einem Turnier für die Boule-Region Nordwürttemberg. Der Cup wurde im KO.-System über 2 Monate gespielt. Im Endspiel in Waiblingen bezwangen Artur und Heinrich die Ludwigsburger Equipe Dominic Rose / Manfred Leyrer mit 3:1.

Nach der ersten Runde mit zwei Einzelspielen stand es 1:1. Artur verlor sein Auftaktmatch mit 7:13 gegen Rose, der mit enormem Druck agierte. Parallel lag Heinrich gegen Leyrer mit 4:9 zurück. Eine Taktikumstellung brachte die Wende. Heinrich ging auf die maximale Spieldistanz von 10 Meter und gewann mit 13:10.

In der folgenden Doublette Runde, also im Spiel zwei gegen zwei, konnte die TTC-Formation ihre ganze Erfahrung ausspielen. Jeder Kugelwurf wurde konzentriert gespielt. Mögliche taktische Optionen wurden einbezogen. Diese Spieleinstellung zeigte Wirkung. Ludwigsburg wurde nervös. Artur und Heinrich gewannen unerwartet klar mit 13:5 und lagen mit 2:1 in Führung.

In der abschließenden Runde mit zwei Einzelspielen sicherte Heinrich den Titel. Mit 13:4 ließ er Rose keine Chance.

Cf2 FinaleA 2020

Nach acht Jahren Amtszeit hat der bisherige Petanque-Abteilungsleiter des TTC, Artur Kirsch sein Amt in jüngere Hände übergeben. Er wird auch weiterhin die Abteilung tatkräftig unterstützen.
Bei einer gut besuchten Abteilungsversammlung dankten ihm die Mitglieder für seine professionelle Aufbauarbeit der neuen Trendsport-Abteilung des TTC Gnadental. Rainer Sobirey wird in seiner neuen Aufgabe tatkräftig von Agnes Milbich und dem Sportwart und Boule-Trainer Heinrich Tewald unterstützt. Dieses Trio hat die Abteilungsaufgaben in der sehr erfolgreichen und regen 50-Mitglieder starken Abteilung neu aufgeteilt.
Der TTC Gnadental will auch künftig der erfolgreichste und größte Petanque- und Bouleverein in Hohenlohe und die erste Adresse für viele Freizeitspieler sein. Ganzjährig  wird auf der Boule-Arena beim Sportplatz in Michelfeld und im Hofgarten in Kirchberg Petanque gespielt, im Winter zusätzlich in der Boule-Halle in Nesselbach. Regelmäßig werden auch intensive Fortgeschrittenen- und Anfänger-Trainings angeboten.