Die Wandergruppe des TTC Gnadental hat es trotz Warnhinweisen gewagt: Die Eselsklinge entlang des Luckenbachs mit einigen schwierigen Stellen zu durchqueren. Nach einer Stunde Gehzeit, mit festem Schuhwerk, Seil und gegenseitiger Hilfestellungen können die klitschigen Passagen des Pfades gemeistert werden. Durch einen kurzen Halt am Franzosenbrunnen und einer kleinen Vesperpause in Tullau erholt sich die Gruppe vor dem Aufstieg auf die Höhe Richtung Gschlachtenbretzingen. Bei herrlichen Sonnenschein sind bald die Comburg und die Häuser in Hall in Sichtweite. Nach 10 km und 3,5 Stunden Wanderzeit finden die TTC-ler im Gasthaus noch Zeit zu essen und resümieren: Eine tolle Wanderung, anstrengend, aber glücklicherweise ohne Blessuren. wol49

ruh 131122 hphtbb

Im Herbst durch die Weinberge wandern, durch den bunten Blätterteppich schlurfen und die Ausblicke bei Sonnenschein genießen, das ist cool. So ist es an diesem Wandertag mit den Wanderbegleitern Ernst vom Förderverein und Winnie aus Pfedelbach. Die TTC-ler überqueren die Keuperberge bei Bretzfeld allesamt, von Stöckig aus zunächst zum Golberg mit seiner ebenen Hochfläche und um ihn herum. Jetzt ein Foto von der Weinberghütte über dem Verrenberg schießen, einem Lehrpfad über verschiedene Rosenarten folgen, und über den Lindelberg die Tour beenden. Alle sind gespannt: Bekommen wir wie angekündigt Platz in einer Besenwirtschaft, so dass wir zusammen sitzen und plaudern können? Ja, es hat geklappt und ein herrlicher Wandertag geht zu Ende. wo49grad

Wanderung Bretzfeld

Die Wandergruppe des TTC Gnadental hat sich was besonderes am Tag des „offenen Denkmals“ ausgedacht: Eine Tour zu den Palisaden und zum Limesturm am Heidenbuckel ist Programm. Zunächst geht’s über Schöntalhöfle und einen Aufstieg zum Fernsehturm auf der Hohen Brach auf 587 m Höhe. Weiter über Trauzenbach auf den idylischen Wanderpfaden der Schwäbisch-Fränkische Waldberge durch viele Klingen über den Schweizerhof zum Heidenbuckel. Hier erwartet uns eine Cicerone und berichtet Wissenswertes über die lange und bedeutende Vergangenheit der Römer im Ländle. Zu der kleinen Gruppe gesellen sich im Biergarten weitere Mitglieder. Ein schöner Wandertag endet hier. wo49

ht hp 11.9.22

Der Wanderbegleiter und Organisator der Wandergruppe des Fördervereins TTC Gnadental Ernst Wolf holt den Schlüssel für den Nassacher Dorfarrest und führt die Gruppe in den Knast: „Ein Gefängnis, das alles andere als Furcht einflößt“, so steht es auf der Infotafel und so ist es auch: Überbreites Einzelbett, Kanonenofen und ein separates Klo, auf 12 Quadratmeter. Das ist Luxus pur. Dann folgt der Aufstieg zum Juxkopf und zum Turm, der bestiegen wird und einen herrlich Rundumblick bietet: auf die Löwensteiner Berge, den Stromberg, den Nordschwarzwald, über den Murrhardter und Mainhardter Wald, zu den Fränkischen Waldbergen und bis zum Albtrauf. Weiter geht’s über einen Höhenzug mit Blick zum Stocksberg nach Prevorst, dem Geburtsort der Seherin von Prevorst und wieder gemächlich, den Temperaturen angepasst, zurück nach Nassach.Zur Freude aller werden wir im Biergarten des Gasthofs Eisenbahn in Sulzbach/M nach ca. 4 Stunden Wanderzeit vorzüglich bewirtet.

ew49grad

220703 hp BB ht

Der 1. Mai ist gekommen. Die TTC-ler stehen vor der Pumpstation im Tal und sind für die Wanderung bereit. Noch schnell ein Gruppenbild, dann geht’s los. Bald wird der Burgvogtsee, der Bibersursprung auf der Höhe erreicht. Alle Facetten des „Grüns“ der Wälder und Wiesen begleitet die Gruppe auf der ganzen Tour. Weitere Ziele sind der Theresienberg mit Balkon von Hohenlohe und Waldenburg mit Weitblick. Abwärts über die historische Brunnensteige und dann durch Hohenau findet die Gruppe wieder den Grillplatz. Fleißige Helfer haben hier für die Grillparty alles vorbereitet. Ein Dankeschön an alle Helfer und Spender. Nur mit euch ist dieser 1. Maientag wieder ein schöner Tag geworden.e.w.1.Mai2022 hp

Die Tour beginnt bei Salzlecke, ein Flurname mit historischem Hintergrund, und führt dann durch die unzähligen unterschiedlich tiefen Klingen des Krebsbach-Quellgebiets. Überall plätschert das Wasser. Es ist frühlingshaft warm, die Vegetation sprießt mit aller Macht und lädt die Wanderfreunde des TTC zum Fotografieren und Verweilen ein. Langsam kommt die Gruppe voran, genießt den Augenblick und das Glück zusammen zu sein. Schließlich ist heute Frühlingsanfang und der Tag des Glücks, erinnert Guide Ernst Wolf die Teilnehmer mit dem Zitat eines Unbekannten: Glück ist kein Ziel. Glück ist eine Art zu leben. Der Zeitplan kann nicht eingehalten werden. Die Wirtsleute in Vorderbüchelberg bewirten uns trotz der großen Verspätung. Glück gehabt.Huflattich

Nächste Wanderungen

No events to display